Montag, 28. Dezember 2015

Asian One Pot Pasta

Seid ihr auch des Kochens müde nach den Weihnachtsfeiertagen?
Ich habe gar nicht so viel selbst gekocht (nur am zweiten Weihnachtsfeiertag eine Französische Zwiebelsuppe und Crème brûlée), aber trotzdem hatte ich Lust auf schnelle, einfache Küche. 
One Pot Pasta wollte ich schon länger mal wieder kochen, aber in abgewandelter Form. Bei Instagram stieß ich irgendwann mal auf das Rezept von Mia der Küchenchaotin, ich habe es an meinen Kühlschrankinhalt angepasst, nachgekocht. Tamarinenpaste hatte ich keine da, also nahm ich Miso Paste, die Erdnüsse habe ich durch knusprig gebratenen Räuchertofu ersetzt. Das Rezept ist so wohl auch keiner Speisekarte in Asien zu finden, es ist wohl eher "asiatisch", aber so what? Lecker isses allemal!

Asian One Pot Pasta Asian One Pot Pasta



Zutaten für 2 Portionen:

200 g dünne Linguine
1/2 kleiner Chinakohl
1 rote Paprikaschote
1 gelbe Paprikaschote
2 Karotten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3 "Klötze" TK-Blattspinat
1 EL Erdnusscreme crunchy
1/2 TL Salz
100 g Räuchertofu
Bratöl
1 EL Reisessig (bei mir: Genmai Su)
Sojasauce
Koriander


Zubereitung:

Linguine in einen Topf geben. Je nach Größe die Nudeln in der Mitte auseinanderbrechen.
Die untere Hälfte (also das Weiße) des Chinakohls in dünne Streifen schneiden. Die Blätter gesondert in dünne Streifen schneiden. (Die kommen erst am Ende der Garzeit dazu.)
Die Paprikaschoten entkernen und in dünne Streifen schneiden. 
Die Karotten schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
Knoblauchzehen schälen und grob hacken.
Alles in einen Topf geben. Erdnusscreme, Misopaste und Salz hinzufügen und einen halben Liter Wasser dazu gießen. Deckel aufsetzen und aufkochen lassen. Sobald es kocht, den Deckel abnehmen, Temperatur reduzieren und leise köcheln lassen. Immer wieder rühren, damit die Nudeln nicht zusammenkleben.
In der Zwischenzeit den Tofu in kleine Würfel schneiden und bei großer Hitze in 2 EL Bratöl knusprig anbraten.
Die Nudeln weich kochen (bei mir ca. 15 Minuten), ggf. noch mehr Wasser hinzufügen, die Sauce soll aber nicht zu flüssig werden. Mit Reisessig und Sojasauce abschmecken. Ggf. noch etwas Erdnussbutter hinzufügen.
Die Tofuwürfel kurz auf Küchenpapier abtopfen lassen, dann zusammen mit Koriander über der Pasta verteilen.




Asiatische One Pot Pasta


Ich weiß noch nicht, ob wir uns dieses Jahr noch mal lesen, deswegen wünsch ich euch schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr! :-)
Vielen Dank für eure Kommentare, ich freue mich über jeden einzelnen! Vielen Dank auch an die stillen Leser, die immer wieder hier her zurückfinden. :-) Habt einen guten Start ins neue Jahr!

Montag, 21. Dezember 2015

Schwarzwälder Kirsch-Stollen

Vor einigen Wochen habe ich meinen allerersten Stollen gebacken, davon habe ich ja berichtet. Zu meiner großen Überraschung, fand ich den Stollen richtig lecker. Und nicht nur ich, sondern auch alle anderen um mich herum, der Stollen war nämlich ganz schnell aufgegessen, keine Chance auf eine "Durchziehzeit". Weil der Stollen allen so gut geschmeckt hat, habe ich noch mal welchen gebacken. Neben dem Thüringerischen habe ich eine "Heimatversion" gebacken- einen Schwarzwälder Stollen.

Schwarzwälder Kirsch-Stollen


Statt Zitronat und Orangeat habe ich dunkle Schokolade und getrocknete Kirschen verwendet, statt ihn Rum durfte das Trockenobst in Kirschwasser (und ein bisschen Kirschsaft) ziehen. Ich finde auch diese Version richtig gelungen! Die Grundversion habe ich vom Thüringer Stollen übernommen, allerdings habe ich das Rezept dieses Mal veganisiert. Klappte problemlos.
Nun kommt das ganze wohl etwas spät, so knapp vor Weihnachten, aber ich finde, man kann auch noch nach Weihnachten gut Stollen essen!



Die Heimatversion meines Stollens schicke ich zu Nadine, es ist nämlich das einundzwanzigste Türchen des Adventskalenders bei Sweet Pie. So ganz in Adventsstimmung bin ich ja noch nicht, obwohl es schon das 21. ist. Woran das liegt, weiß ich nicht. Vielleicht an dem warmen Wetter? Daran, dass der Dezember gefühlt wahnsinnig schnell vorbei ging? Ich war krank und hatte viel zu tun. Irgendwie "atemlos". Also freue ich mich auf entschleunigte Weihnachtsfeiertage. Und vielleicht backe oder koche ich dann sogar ein der wunderbarn Rezepte der anderen AdventskalenderbloggerInnen nach, denn es gab ja so viel tolle Inspiration. Schaut mal rüber!

Schwarzwälder Stollen



Für 3 Stollen:
("Grund"rezept von Bäcker Süpke)
100 g getrocknete Sauerkirschen
100 g getrocknete Cranberrys
200 g Rosinen (von guter Qualität, meine waren von Alnatura)
60 ml Kirschwasser
3 EL Kirschsaft
100 g ganze Mandeln
860 g Weizenmehl, Type 405
185 ml Mandelmilch (Kuhmilch geht auch)
60 g frische Hefe (1,5 Würfel)
400 + 100 g weiche Margarine (Alsan bio- oder für die nicht vegane Version Butter)
130 g Rohrorzucker
8 g Salz
1 Vanilleschote
1/2 TL Zimt
1/4 TL gemahlener Kardamon
1 Msp. gemahlendes Piment
1 Msp. gemahlener Koriander 
200 g zartbittere Schokolade, grob gehackt
 Puderzucker
Zubereitung:
Am Vorabend die Sauerkirschen, Cranberries und Rosinen im Kirschwasser und Kirschsaft einweichen und über Nacht abgedeckt stehen lassen.
Die Mandeln mit heißem Wasser überbrühen und ein paar Minuten stehen lassen. In ein Sieb gießen und dann die Haut abziehen. Die Mandeln grob hacken, noch einmal mit kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen. Dann in ein Sieb geben und über Nacht abtropfen lassen.
Am Backtag 185g Mehl, Mandelmilch und Hefe mit einem Schneebesen verrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Im Ofen mit angeschaltetem Licht ca. 60 Minuten gehen lassen. Die Hefe sollte ordentlich arbeiten und schön aufgehen.
400 g weiches Alsan, Zucker, Salz, das Mark der Vanilleschote und die Gewürze mit dem Mixer glatt rühren. 
Alsanmischung mit dem Vorteig und dem restlichen Mehl ordentlich verkneten, bis der Teig weich und glatt ist.
Den Teig zugedeckt 30 min gehen lassen.
Den Ofen auf 220°C O-U-Hitze vorheizen. (Wenn ihr eine Schwadfunktion hat, eine Schwade einstellen.)
Die Trockenfrüchte in ein Sieb gießen, um das Kirschwasser abzufangen. (Bei mir war es aber komplett aufgesogen.)
Mit Schokolade und Mandeln mischen.
Die Füllung schonend unter den Teig kneten. So kurz wie möglich, aber es muss alles schön gleichmäßig verteilt sein. Den Teig anschließend 5 Minuten ruhen lassen.
Den Teig dritteln, jedes Stück sollte ungefähr 800g wiegen. Die Teighälften straff rundwirken, Ganz kurz entspannen lassen und dann einen Stollen formen. 
Auf ein Blech mit Backpapier legen und längs einschneiden. Ungefähr 1 cm tief und 1 cm vom äußeren Rand entfernt. 
In den Ofen stellen. Schwadfunktion auslösen oder mit einer mit Wasser gefüllen Blumenspritze auf die Stollen spritzen. Die Temperatur sofort auf 200°C reduzieren.
Ungefähr 55 Minuten backen.
Die Stollen direkt nach dem Backen mit dem restlichen, flüssig gemachten Alsan  einpinseln und mit Puderzucker dick bestreuen. Abkühlen lassen und in luftdichte Dosen packen. (Alufolie geht auch.)
Ggf. am nächsten Tag noch einmal mit Puderzucker bestäuben und wieder einpacken.
1-2 Wochen ruhen lassen, dann servieren.




Letztes Jahr im Schwarzwald. Auf weiße Weihnachten kann man ja nicht hoffen, aber es wäre schon schööön!





Freitag, 18. Dezember 2015

Canihua-Reissalat mit Cranberries, Walnüssen, Mandeln und Rucula

... und gerösteten Zwiebeln, Petersilie, Basilikum und Zitrone.
Puuuuh, lange Zutatenliste, viele Töpfe und Pfannen. Ahnt ihr, von wem das Rezept ist?

Canihua-Reissalat mit Cranberries, Walnüssen, Mandeln und Rucula


Richtig, von Ottolenghi. Es steht in Vegetarische Köstlichkeiten und ist jeden Aufwand wert!
Für ottolenghische Verhältnisse ist die Zuatenliste eigentlich eher kurz und "gewöhnlich". Es ist kein ewiges Krusteln im Gewürzregal nötig, es wird nur mit Pfeffer (und Salz) gewürzt. Der Geschmack kommt von den fruchtig-süßen Cranberrys, der frischen Zitrone, den knackigen Nüssen, dem scharfen Rucola und den gerösteten Zwiebeln. Die schmecken nicht zur zu Kässpätzle. ;-)
Canihua habe ich mir neulich im Bioladen mitgenommen. Ihr könnt statt dessen (wie im Originalrezept) auch Quinoa nehmen. Ins Originalrezept kommen eigentlich Sauerkirschen statt Cranberries, aber ich habe meinen Vorrat vor kurzem anderweitig verwendet. (Rezept folgt.)



Canihua-Reissalat mit Cranberries, Walnüssen, Mandeln und Rucula



Zutaten für 4-6 Portionen:

250 g Basmati-Wildreis-Mischung
100 g Canihua
80 g getrocknete Cranberries (oder Sauerkirschen)
1 Bio-Zitrone ( + evtl. noch mehr Zitronensaft)
3 Zwiebeln (ca. 250 g)
Olivenöl
80 g gehackte Walnüsse
80 g grob gehackte Mandeln (mit Schale)
ca. 30 g Blattpetersilie
ca. 30 g Basilikum
150 g Rucola
Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Den Reis waschen, mit der doppelten Menge Wasser in den Kochtopf geben. Einen halben TL Salz hinzufügen. Das Wasser aufkochen lassen, dann die Temperatur reduzieren und den Reis quellen lassen.
Das Canihua nach Packungsangabe kochen. 
Reis und Canihua mischen und auskühlen lassen.

Die Cranberries grob hacken. Zitrone abreiben und auspressen. Mit den Cranberries mischen.

Die Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben hobeln.
In einer beschichteten Pfanne 2 EL Öl erhitzen und die Zwiebeln darin braten, bis sie braun und teils knusprig, teils weich sind. Zum Reis geben.

Die Walnüsse und Mandeln parallel zu den Zwiebeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Ebenfalls zum Reis geben.

Die Kräuter waschen und grob hacken.
Cranberries und Kräuter zur Reismischung geben. 2 EL Olivenöl hinzufügen. Alles mischen. Nach Geschmack salzen und pfeffern, ggf. noch mehr Zitronensaft hinzufügen.

Rucola waschen und trocken schleudern. Vorsichtig untergeben.

Den Salat vor dem Servieren mindestens 10 Minuten ziehen lassen. Hält sich aber auch mindestens einen Tag im Kühlschrank und lässt sich super mitnehmen.

Canihua-Reissalat mit Cranberries, Walnüssen, Mandeln und Rucula


Samstag, 5. Dezember 2015

Einfache Sesamnudeln

Ein Gericht ganz nach meinem Geschmack: einfach und trotzdem nicht langweilig im Geschmack.
Falls ihr dieses Wochenende im Plätzchenbackstress seid, ist es wirklich das perfekte Essen. Man kann ja nicht nur von Plätzchenteig leben. ;-) Und überhaupt ist es ein perfektes Abendessen nach einem Arbeitstag. Zum Mitnehmen eignet es sich aus. Perfekte, leckere, blitzschnelle Soulfoodküche!

Einfache Sesamnudeln



Zutaten für eine Portion
(frei nach einem Rezept der Pioneer Woman

100-125g Mie-Nudeln (vegane gibt's im Bioladen, z.B. von Alb-Gold)
1 Frühlingszwiebel
1 Paprika
25 ml Sojasauce
1 EL Sesamöl
1/2 Limette, der Saft davon
1 EL Genmai Su (gibt es im Bioladen von Arche Naturkost, alternativ Reisessig)
1 TL Zucker
1 Knoblauchzehe
ein paar Chiliflocken/ein paar Ringe frische Chili (nach Schärfewunsch)
1 EL Sesam


Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsinhalt zubereiten.
Die Frühlingszwischen in dünne Ringe schneiden.
Paprika in dünne Streifen schneiden.
Sojasauce, Sesamöl, Limettensaft, Genmai Su und Zucker verrühren. Knoblauch dazu pressen. Chili hacken bzw. ein paar Flocken in die Sauce geben.
Sesam in der Pfanne ohne Fett anrösten.
Die Nudeln abgießen, sofort zur Sauce geben und verrühren. Frühlingszwiebel und Paprika untergeben. Mit Sesam bestreut servieren.
Schmeckt warm und kalt.


Simple Sesame Noodles

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Sheperd's Pie mit Linsen und Champignons

Kennt ihr Sheperd's Pie? Das ist eigentlich (Hack)Fleisch, der mit Kartoffelbrei überbacken wird.
Ich liebe Aufläufe, also habe ich eine vegane Variane kreeiert. Mit Pilzen, weil die ein superleckerer Fleischersatz sind und Beluga-Linsen für den richtigen Biss.

Sheperd's Pie mit Linsen und Champignons


Das Rezept gibt's nicht bei mir, sondern bei Carola, es ist Teil ihres veganen Adventskalenders. Ich bin jetzt schon zum vierten Mal dabei und freue mich riesig! Das Thema ist "Das vegane Weihnachtsmenü" und ich hoffe, dass ich da vielleicht sogar Inspiration für mein Weihnachtsessen finden werde. Danke für dein Gastfreundschaft, Carola!