Mittwoch, 3. Januar 2018

Blitzschneller Flammkuchen mit Butternut, Feta und Rosmarin

Wundert euch nicht, dass dieses Rezept etwas herbstlich anmutet - der Flammkuchen wartet schon eine ganze Weile darauf, gebloggt zu werden.
In meinem letzten Post hatte ich es angedeutet, 2017 war nicht mein Blogjahr. Zu oft hat mir die Muse gefehlt, zu kochen, zu fotografieren und dann darüber zu schreiben. Warum das so war, weiß ich selbst nicht so genau. Trotzdem hat mir das Bloggen gefehlt. Mal sehen, wie mein Blogjahr 2018 wird. Ich hab mir zumindest vorgenommen, wieder regelmäßiger zu bloggen. Auch wenn ich wohl nie eine Agenda haben werde. Das überlasse ich lieber anderen.

Schneller Flammkuchen


Zum Flammkuchen aber noch ein paar Worte. Normalerweise mache ich Flammkuchen, wenn meine Eltern ihren Holzofen einheizen. Der Flammkuchen wird dann, genau wie vor Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten, vor dem Brot in den Ofen geschoben. Damit wird die Temperatur ein wenig gesenkt, so dass sie optimal zum Brot backen ist.
Weil ich allerdings so großen Flammkuchenhunger hatte, dass ich nicht auf die nächste Brotsause warten wollte, habe ich mir mit dem Pizzastein beholfen. Und auch nicht meinen üblichen Hefeteig gemacht, sondern dieses Mal das Rezept von Juliane getestet. Juliane ist die Flammkuchenqueen unter den Foodbloggern und hat sogar schon im Fernsehen Flammkuchen gebacken. Der Flammkuchenteig kommt ganz ohne Hefe aus und ist ensprechend schnell gemacht. Das Vorheizen des Pizzasteins dauert länger.
Deswegen ist diese Variante eigentlich ein prima Feierabendgericht. Alle Kühlschrankreste auf den Flammkuchen und blitzschnell steht ein leckeres Essen auf dem Tisch!

Flammkuchen mit Butternut, Feta und Rosmarin


Blitzschneller Flammkuchen mit Butternut, Feta und Rosmarin


Zutaten für 2 Flammkuchen

Teig
  • 250 g Mehl
  • 5 g Salz
  • 2 EL Sonnenblumenöl 
  • 100 ml Wasser

Belag
  • ca. 150 g Schmand oder Crème fraîche 
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Zweig Rosmarin
  • ca. 100 g Butternutkürbis
  • 1 (rote) Zwiebel
  • 100 g Feta


Zubereitung

Den Ofen so heiß wie möglich vorheizen, optimalerweise mit einem Pizzastein.

Für den Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.

Für den Belag den Schmand mit Salz und Pfeffer würzen. Den Rosmarin waschen, grob hacken. ca. 1 TL etwas feiner hacken und unter die Schandmasse rühren.
Den Kürbis in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln.
Die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden oder hobeln.

Den Flammkuchenteig halbieren. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen.
Mit dem Schmand bestreichen. Kürbisscheiben und Zwiebeln darauf verteilen. Feta darüber krümeln und nach Belieben mit Rosmarin bestreuen.

Vorsichtig auf eine bemehlte Brotschaufel ziehen und dann auf den Pizzastein schießen.

Backen, bis der Rand leicht gebräunt und der Boden knusprig ist.

Kommentare:

  1. Oooh, das klingt traumhaft! Ich hab schon vor Jahren die Kombination Flammkuchen-Kürbis-Feta für mich entdeckt (ich dachte sogar, das wäre über denen Blog gewesen?) und das hier klingt noch feiner. Wird getestet!

    Liebe Grüße und ein tolles 2018
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen veganen Flammkuchen mit Kürbis hab ich vor Urzeiten mal gebloggt, mit Feta aber noch nie: http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.de/2010/11/kurbis-flammkuchen-mit-rauchertofu-und.html

      Dir auch ein tolles 2018!

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen
    2. Hoppla, so kann man sich irren. Na, jedenfalls werde ich den nächsten Kürbis-Flammkuchen einem der obigen Rezepten backen. Denn Feta ist einer der unangefochtenen Helden meiner Küche und mit Räuchertofu wollte ich mich dringend mal anfreunden...

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.